[<<Erster] [<zurück] [weiter>] 4 Artikel in dieser Kategorie

van der mele, charlotte: kairologoi

ISBN:
978-3-86660294-6
Lieferbar:
ca. 6 Monate ca. 6 Monate
Statt 19,95 EUR
Nur 16,96 EUR

-> in Deutschland kostenfreier Versand

gegen die zeit
gedichte


Sie können das Buch jetzt zum Vorzugspreis vorbestellen - damit fördern Sie sein Erscheinen.

Über das Buch
Achtundneuzig Kairologoi chronologisch angeordnet.
Der Verzweiflung so treu wie dem Zweifel.
Es bleiben Fragezeichen.
Und Ironie.

Gedichte wie Tagebucheinträge - Momentaufnahmen.
Aus dem Zeitfluss geborgen, um den Augenblick
zu sich kommen zu lassen.
Und zu uns.

Zitate - aus dem Wörterfluss geschöpft,
um einen Gedanken für sich zu stellen. Nicht, um ihn zu Ende
zu denken,
sondern, um ihn in den Blick nehmen zu können, um
zu bedenken,
was an ihm noch immer unabgegolten bleibt.

Und es bleibt Zärtlichkeit den Wörtern gegenüber.
Denn obwohl diese längst alle Unschuld
abgelegt haben,
dürfen sie in den Texten noch einmal
neu beginnen.

Antworten gibt es keine. Trauer und Wut, Begehren
und Liebe und
Irritationen
- ja, all das. Aber nichts ist fertig.

Lyrik wie Kieselsteine,
die wir vor uns hinwerfen,
um einen richtigen Weg zu finden.

Kairologoi - Worte, die sich zum Ausdruck bringen zu je ihrer Zeit.
Darum ist das Ordnungsprinzip in diesem Band auch
ein chronologisches.
So, wie sich der Kairos als ein Punkt nicht in,
aber doch auf der Zeitlinie
festmachen lässt, ordnen sich
die Gedichte chronologisch an
- nicht ein.

Über die Autorin
Geboren in einem anderen Jahrtausend
und einem verschwundenen Land
lebt Charlotte van der Mele
in wachsender Entfremdung.

Verabschiedet aus
den utopischen Hoffnungen,
sucht sie Wohnung in einer Heterotopie,
in der die Regeln bestimmt werden
von der Poesie
und wo Ethik und Ästhetik
in eins fallen.


Und sie weigert sich standhaft, ihre Ideen für
eine Hoffnung zu verraten.
Kairologoi - gegen die Zeit
ist nach
mein lavendel trägt schwarz
und
ich rede nicht von auferstehung
der dritte Gedichtband von Charlotte van der Mele.


Leseprobe

ritual I

ich liebe die zeit vor dem morgen
wenn sich die wörter noch
vom letzen tag erholen
sitze dann im dunkel
die nackten füße auf kaltem boden
und schweigsam neben mir der kater
schwarz wie im becher der kaffee
bin ich tiefes anhalten
und wünsche mir keinen tag
bis unser reden wieder ist
wie ein erkennen und erinnern


selbstverständnisse*

        dichterin
sing uns von
     der liebe
     den feuern der heimat
     dem sturzflug der vögel
von der klirrenden schönheit
des eises sing uns
dein lied
ihr irrt
ich sammle nur die späne
    der linde
        die ihr gefällt habt

*für jan skácel


ein abschied II

die graugans in meiner herzkammer
unbändig
zerreißt ihr schrei die kälte
des sterbenden jahres
ich kann dich nicht schützen
       wenn ich dich freigebe
kannst du atmen wenn du es nicht tust


was bleibt

hoffnung haben wir keine mehr
       sagt die alte im dorfladen
und räumt die illustrierten aus den
regalen neben tabak und schnaps


eingefahren

               wieder unterwegs
zu irgendeinem ziel
auf eingefahrenen gleisen
bahnlandschaften hinter
zugegrauten zugscheiben
              ein halt im
     kopfbahnhofohnhabfpok
                  dnu
         nerhafretiew riw sla
nih hcim noisulli red zruk hci ebeg
nrednä gnuthcir eid etnnök hci


barbarisch ist es

barbarisch ist es kein gedicht zu schreiben
das leben nicht zu feiern
den rausch nicht ehren ist barbarisch
und keine trauer tragen auch und nicht
im widerspruch zu sein zum vaterland
und seinen werten barbarisch ist’s
nicht nein zu sagen wenn der krieg dich ruft
und das vergessen


die folgen

schon früh hatten sie dir
deinen sinn genommen
säuberlich dafür dein leben
in ihre ziele verpackt
nur hatten sie das glutnest übersehen
an dem dein sinn sich entzünden sollte
jetzt steht ihre welt in flammen


evolution

einst war ich dir ein spiegel
in der kühle des abends
kamst du gern
um dich zu prüfen
ob dein angesicht
in mir sich finde
dein ebenbild
in dem du dich bestätigst

doch ich wurde ein gemälde
mit der zeit
und andere schrieben sich
auf mich
was siehst du heut in mir
                                    gott
wenn du nach hause kommst


morgens mit dir

zerwühlt im morgen liegen wir
aneinander noch verschlungen
in den wunsch
uns tiefer zu erschöpfen
und langsam nur
weckt die begier
nach kaffee uns die sinne
            für das hier

und trennen uns
notwendigkeiten

Dieser Artikel wird voraussichtlich ab dem Mittwoch, 15. Februar 2023 lieferbar sein.
Webshop by Gambio.de © 2012