Der Veranstaltungskalender

 

Steck dir dein Scheiß Rosa sonstwohin

Veranstaltungen zur Leipziger Buchmesse 2017

Sie finden uns in Halle 5, Stand G223

 

Donnerstag, 23. März 2017, 12:30, LVZ-Autorenarena (Halle 5, C100)

Laurynas Katkus: Moskauer Pelmeni

Donnerstag, 23. März 2017, 20:15 Uhr, Kulturgenußladen (im Verlag)

Literatursalon

Ein üppiges Programm erwartet den Besucher des Leipziger Literatursalons am Abend des Buchmessedonnerstags:

Außerdem eröffnen wir die Ausstellung „Zeit.Fenster“ mit Arbeiten von Marion Quitz.

Freitag, 24. März 2017, 10:30 Uhr, Halle 5, Leseinsel Junge Verlage, Halle 5, Stand G200

Myron Hurna: Erlkönigs Erlösung & Gregor Mirwa: Eine Sekunde vor dem Erwachen

Myron Hurnas Gedichte horchen die Sprache ab nach semantischen und lautlichen Eigentümlichkeiten, graben nach etymologischen Wurzeln und bergen vergessene Worte.

Gregor Mirwas Texte entstanden allesamt („ich schwöre es!“) eine Sekunde vor dem Erwachen. Gregor Mirwa treibt die Vorstellung um, dass die Gedichte Dinge sind, die einen anschauen. Oder Tiere. Oder Blätter.

Freitag, 24. März 2017, 15:00 Uhr, Buchhandlung Hugendubel

Leipziger Verlage stellen sich vor: Walter Thümler: Immer geschieht etwas

Walter Thümlers Gedichte thematisieren unser Eingesperrtsein in die eigene Vorstellungswelt und die unausweichliche Tatsache von Krankheit und Tod. Angesichts dessen erscheint ihm Wehmut als kontrapunktierende Stimmung einer grundsätzlichen Bejahung allen Daseins und Feier der Schönheit der Erde.

Freitag, 24. März 2017, 19:00 & 21:00, Schauspielhaus (Bosestr. 1)

Laurynas Katkus: Moskauer Pelmeni

 

Samstag, 25. März 2017, 18:00 Uhr, NaTo (Karl-Liebknecht-Str. 46)

Jörg Bernig im Gespräch mit Laurynas Katkus: Moskauer Pelmeni

Moderation: Silke Brohm

Aus dem Litauischen von Claudia Sinnig

Dieser autobiographische Essay erkundet die geschichtlich motivierte Hassliebe zwischen Litauern (stellvertretend für Ostmitteleuropäer) und Russen. Aufgewachsen in einer zweisprachigen Umgebung im sowjetischen Vilnius, schildert der Autor Einflüsse der russischen Denkweise, Reisen durch Russland, die Auseinandersetzung mit der russischen Literatur und Kunst sowie die Jahre der Perestroika, die Unabhängigkeitsbewegung und schließlich persönliche Bekanntschaften mit russischen Schriftstellern und Intelektuellen. In Litauen wurde der Essay noch vor der Ukraine-Krise veröffentlicht und löste ein weites Echo aus. Die gegenwärtigen Schwierigkeiten des Westens, Russlands Mentalität zu verstehen, verleihen ihm erneut Aktualität.

Samstag, 25. März 2017, 20:15 Uhr im Leipziger Literaturverlag

Salon International: Originale & Übersetzungen

mit:

- Milan Hrabal, Róža Domašcyna
- Jürgen Strasser, Maurice Genevoix
- Laurynas Katkus, Claudia Sinnig
- Mala Vikaite
- Milorad Popović / Cornelia Marks
- Cornelia Sieber, Yvonne Hendrich, Ângela Nunes, Markus Sahr, Timur Stein, Hanka Scholze, Kristin Kächele
- Cyprian Norwid, Peter Gehrisch

Beobachtungen, poetische Anmerkungen, Werkstatt – woher schöpft der Autor seine Inspiration? Wie gelingt es dem Übersetzer, dem Original gerecht zu werden und zugleich Wirkung in der Zielsprache zu erlangen?

Mit freundlicher Unterstützung des Litauischen Kulturinstituts, des Buchinstituts Krakow, der Französischen Botschaft Berlin sowie der Alzheimer-Stiftung Portugal.

 

Sonntag, 26. März 2017, 11:30 Uhr, Halle 5, H309, Forum die Unabhängigen

Maurice Genevoix: "Nahaufnahme des Todes"

Aus dem Französischen von Jürgen Strasser

Aus der Distanz von 60 Jahren setzt sich Genevoix mit den Geschehnissen auf den Schlachtfeldern um Verdun auseinander, als stünde der alte Mann nocheinmal dem jungen Soldaten gegenüber mit dem Ziel, „daß er und ich unsere Zeugenberichte gegenüberstellen, sie vereinen können und damit ihre Kraft verstärken und ihr Echo verlängern.“ Nahaufnahme des Todes ist das erste in deutscher Sprache erschienene Werk des französischen Erfolgsautors.Todeserfahrungen reichen bis in seine Kindheit zurück: Erkrankung an Diphterie, im Alter von 12 verliert er seine Mutter. Im Ersten Weltkrieg nimmt er an der Marne-Schlacht und an den Kämpfen um Verdun teil, wird auf einem Hügel bei Les Éparges lebensgefährlich verletzt. Nach Kriegsende erkrankt er an der spanischen Grippe. Jürgen Strasser stellt die erste Übersetzung ins Deutsche des französischen Erfolgsautors Maurice Genevoix vor.


Sonntag, 26. März 2017, 12:00, Forum Ostsüdost (Halle 4, E505)

Laurynas Katkus: Moskauer Pelmeni


Sonntag, 26. März 2017, 26.3., 13:00, Forum International (Halle 4, C500)

Laurynas Katkus: Moskauer Pelmeni

 

Sonntag, 26. März 2017, 15:00 Uhr, Halle 4, C500, Forum International und Übersetzerzentrum

Von Weiß bis Schwarz. Erzählungen portugiesischer Erzählerinnen der Gegenwart

Hg. von Ângela Nunes, Cornelia Sieber & Yvonne Hendrich

Die zwölf Erzählungen dieser Anthologie reflektieren ein vielfarbiges Spektrum weiblicher Denk- und Schreibtraditionen. Die teils feministischen, teils postfeministischen Stimmen unterschiedlicher Generationen skizzieren aus verschiedenen Perspektiven ein Bild des Wandels der portugiesischen Gesellschaft. Hinterfragt wird die Bedeutung der Nelkenrevolution von 1974, aber auch die teilsweise Zurücknahme der Errungenschaften im Zuge der Finanzkrise ab 2008, in Portugal verstärkt ab 2011. Nicht nur Weiblichkeit wird thematisiert, sondern auch die klassischen Männerrollen werden als ebenso einengend geschildert. Damit knüpft die Anthologie an das bedeutendste feministische portugiesische Werk, die „Neuen Portugiesischen Briefe“ an, die sich mit ihrem weiblichen Schreiben direkt gegen die Diktatur des Estado Novo auflehnten. In den Geschichten geht es weiterhin um das sich verändernde Verhältnis zwischen Eltern und Kindern und auch um eine neue Art der Beziehungen zu anderen Lebewesen aus ökofeministischer Perspektive, hinzu kommen Fragen der Sicht auf nicht der geltenden Norm entsprechende sexuelle Orientierungen und nicht zuletzt des Umgangs mit dem Altern.

Die Anthologie wird vorgestellt von Yvonne Hendrich, Cornelia Sieber, Angela Nunes, Markus Sahr, Timur Stein, Hanka Scholze & Kristin Kächele.

 

 


 


 

Newsletter bestellen
und wir halten Sie auf dem Laufenden