[weiter>] [Letzter>>] 8 Artikel in dieser Kategorie

Temmerman, Max: Die Geduld der Gärten

ISBN:
978-3-86660-244-1
Lieferbar:
sofort lieferbar sofort lieferbar
Statt 16,95 EUR
Nur 14,41 EUR

-> in Deutschland kostenfreier Versand

Gedichte
Zweisprachig
Aus dem Flämischen von Stefan Wiczorek

978-3-86660-244-1

Erscheint im Frühjahr 2019 - jetzt zum Vorzugspreis vorbestellen


Max Temmerman erkundet die großen literarischen Themen wie Leben, Liebe und Tod, von denen die Poesie von Anfang an beherrscht wird. Obwohl er ein junger Dichter ist, hat die Art, wie er Verlust und Schmerz thematisiert, aber auch Neuanfänge und das Loslassen der Vergangenheit, dazu geführt, dass seine Poesie bereits als ‚klassisch‘ bezeichnet wird.“ (Patrick Peeters, Poetry International Web). In der zweisprachigen Lesung (Niederländisch-Deutsch) stellt der Max Temmerman seinen Lyrikband „Die Geduld der Gärten“ vor. Im Buch geht es auch darum, was es bedeutet, in einer ‚kleinen‘ Sprache zu schreiben, und wie sich politische und kulturelle Aspekte Belgiens in seinem Werk niederschlagen. „Die Geduld der Gärten“ von Max Temmerman ist zugleich der erste Band der Reihe „Literatur aus Flandern“ im Leipziger Literaturverlag, die von Stefan Wieczorek herausgegeben wird.

Max Temmerman: geb. 1975 ist ein flämischer Dichter. Er lebt bei Antwerpen. Bislang erschienen drei Lyrikbände Vaderland (2011), Bijna een Amerika (2013) und Zondag acht dagen (2015). Er erhielt den Herman de Coninck-Publikumspreis. Max Temmerman thematisiert und reflektiert in seinen Gedichten häufig Flandern und Belgien und die eigene Position als Autor. Sein Großvater war der gleichnamige Widerstandskämpfer Max Temmerman.

Stefan Wieczorek: geb. 1971 in Koblenz, ist Übersetzer, Literaturwissenschaftler und Herausgeber und lebt in Aachen, im Dreiländer­eck Niederlande-Belgien-Deutschland, studierte Neuere deutsche Literatur, Komparatistik und Soziologie und promovierte an der RWTH Aachen, danach Lehrtätigkeit an der RWTH Aachen und der Universität Utrecht. Herausgeber der Anthologie Polderpoesie. Junge Lyrik aus Flandern und den Niederlanden (gem. mit Chr. Wenzel, 2016), Gastherausgeber des horen-Bandes Bojen & Leuchtfeuer (Bd. 263 /2016).


Leseprobe:

Topografie

 

Het kanaal naar Leuven – of nee: alle kanalen, dokken en havens – dat ben jij,

met die tuin, dat riet, dat jaagpad.

 

De E19 naar Brussel, net voorbij de tunnel is mijn tante uit Amerika

die in 1983 met luide stem verklaart dat álle straten in de US of A zo breed zijn.

 

Brussel blijft de rotonde bij de NAVO, die vriend die achterbleef toen zijn lief

hem verliet en ik de weg niet vond.

 

Oost-Vlaanderen is Brel en West-Vlaanderen ook.

 

Elke boom is de Ardennen en de volle klankkast van een loofbos.

 

Schaatsen doe je in Lier, naar vliegtuigen kijken in Kampenhout. Je hebt seks

in Antwerpen-Noord en ook in Oostende, Durbuy en in Putte-Kapellen.

 

Executies vinden plaats in Leopoldsburg en bij uitbreiding tegen elke wand

van opgestapeld blank hout.

 

Maar waar de geur van zomer? Het stof in de zon? Het halen van adem?

Er komt niets binnen op de server maar buiten

beweegt er van alles. Takken en vogels en wolken en auto’s.

 

De doodspaarden van Claus dringen zich op. Ze trekken een koets,

vormen een marche funèbre in een middeleeuwse straat.

Dit is beeldspraak voor een leven.

 

Ook de computer is gedateerd. Hij dampt en briest en blijft hangen.

Het dakraam kijkt uit op veel geel, op vergeelde wolken

die teruggaan tot een lang geleden heden.

 

Ik ben niet weg. Ik blijf zitten. Ik ben gezien.

 

En draai het of keer het, maar ik zit erbij en kijk ernaar.

Naar hoe de kamer zich vult

met het treiterende gelijk van oude dichters.

 

Topografie

 

Der Kanal nach Löwen – oder nein: alle Kanäle, Docks, Häfen – das bist du,

mit diesem Garten, dem Schilf, jenem Treidelpfad.

 

Die E19 nach Brüssel, kurz nach dem Tunnel, ist meine Tante aus Amerika,

die 1983 mit lauter Stimme erklärt, dass alle Straßen in den US of A so breit sind.

 

Brüssel bleibt der Kreisel bei der NATO, der Freund, der zurückblieb als seine Liebe

ihn verließ und ich den Weg nicht fand.

 

Ost-Flandern ist Brel und West-Flandern auch.

 

Jeder Baum ist die Ardennen und der volle Klangkörper eines Laubwaldes.

 

Schlittschuh fährst du in Lier, Flugzeuge beobachtet man in Kampenhout. Sex hast du

in Antwerpen-Nord und auch in Ostende, Durbuy und in Putte-Kapellen.

 

Exekutionen finden statt in Leopoldsburg und bei Ausweitung an jeder Wand

aus gestapeltem Naturholz.

 

Aber wo ist der Geruch des Sommers? Der Staub in der Sonne? Das Atemholen?

Auf dem Server kommt nichts rein, aber draußen

bewegt sich alles Mögliche. Zweige und Vögel und Wolken und Autos.

 

Die Totenpferde von Claus drängen sich auf. Sie ziehen eine Kutsche,

bilden eine Marche funèbre in einer mittelalterlichen Straße.

Bildsprache für ein Leben.

 

Auch der Computer ist altertümlich. Er dampft und schnaubt und hängt sich auf.

Das Dachfenster blickt auf viel Gelb, auf vergilbte Wolken,

die zurückgehen auf ein längst vergangenes Jetzt.

 

Ich bin nicht weg. Ich bleibe sitzen. Ich wurde gesehen.

 

Und wie man es dreht oder wendet, ich sitze dort und betrachte all das.

Wie das Zimmer sich füllt

mit dem quälenden Recht-Behalten alter Dichter.

 

Continentaal

 

De rancune van Europeanen hangt

hier als een kring onder water

en daar is geen eeuw tegen opgewassen,

geen enkele verzameling van dagen.

 

Wij moeten lichter durven leven

en luider ook beginnen praten

als we ons continent weer als van gisteren,

in volle polaroidkleuren willen weten.

 

Op tv zag ik een caissière in de camera

spreken, recht uit de diepe jaren vijftig.

 

‘Het is hier goed.

Dit is bijna een Amerika voor mij.’

 

Haar handen en band bleven ritmisch bewegen.

Niet weten wat morgen komt, kan een zegen zijn.

Te veel ervaring maakt een werelddeel belegen.

 

Vanaf nu komen er geen nieuwe verhalen meer bij.

Ik zal het moeten doen met wat ik al heb.

 

We zijn op reis gegaan.

We hebben huizen gekocht.

We hadden van alles een favoriet.

 

Een Italiaanse boetiek, een koffiemerk, een krant,

de juiste temperatuur van het badwater.

 

Ik leg mijn hoofd op het klavier en hoor mijn laptop piepen

als een nest blinde poesjes.

 

Ze zullen opgaan in elkaar, verdraaiingen ondergaan

en één schimmelige herinnering worden.

Van de herinneringen aan die herinnering zal ik dromen.

Met onverwachte ontmoetingen, straffe uitspraken en conclusies

te hol om te onthouden. Je schiet verschrikt wakker

en weet dat de dag waar je aan begint naar de kloten is.

 

Het eerste wat er van de doden sterft is de klank van hun stem.

De hardste dromen zijn die waarin ze het woord nemen.

Het groen van de jaren negentig schoot op in vlagen.

Het viel en stond weer op, het liet af, boog door

en zwijmelde weer omhoog.

 

Het groen van de jaren negentig ziet eruit alsof

het er altijd al heeft gestaan.

 

Eenzaam.

 

Het groeide naar zonlicht toe, naar ambitie.

Het groen van de jaren negentig is vuil geworden.

 

Ik som op:

wegbermen, middenbermen, ecologische bermen.

Voortuintjes en ronde punten. Opritten naar parkings van winkelcentra.

Hagen tussen glascontainers en voordeuren. Zijkanten van winkels

op campings, daar waar de butaanflessen staan.

 

Ik ben het beu, de kapot gereden klimop en de prikkelende heesters,

de bolletjes op de stammetjes. Alles moest geleid, vertakt en ingesnoeid,

alles moest gebruiksvriendelijk en vooral makkelijk in de omgang.

 

Het groen van de jaren negentig heeft zich nooit kunnen realiseren.

De coniferen staan rosgevlekt en de grassen kwaad.

Het groeide naar zonlicht toe, naar ambitie.

Het groen van de jaren negentig is vuil geworden.




Kontinental

 

Das Ressentiment der Europäer hängt

hier wie ein Ring unter Wasser

da kommt kein Jahrhundert gegen an,

keinerlei Ansammlung von Tagen.

 

Wir müssen uns trauen, leichter zu leben,

und lauter, auch anfangen, zu reden,

wenn wir unseren Kontinent wieder wie gestern,

in satten Polaroidfarben haben wollen.

 

Im Fernsehen sah ich eine Kassiererin in die Kamera

sprechen, geradewegs aus der Tiefe der fünfziger Jahre.

 

„Hier ist es gut.

Das ist beinah ein Amerika für mich.“

 

Ihre Hände und das Band bildeten eine einzige rhythmische Bewegung.

Nicht zu wissen, was morgen kommt, kann ein Segen sein.

Zu viel Erfahrung macht einen Weltteil schal.

Ab jetzt kommen keine neuen Geschichten mehr dazu.

Ich werde mit dem auskommen müssen, was ich habe.

 

Wir waren auf Reisen.

Wir haben Häuser gekauft.

Wir hatten für alles und jedes eine erste Wahl.

 

Eine italienische Boutique, eine Kaffeesorte, eine Zeitung,

die richtige Temperatur des Badewassers.

 

Ich lege meinen Kopf auf das Klavier und höre meinen Laptop piepsen

wie ein Nest blinder Kätzchen.

 

Sie werden ineinander aufgehen, Verdrehungen aushalten

und zu einer schimmeligen Erinnerung werden.

Von der Erinnerung an diese Erinnerung werde ich träumen.

Mit unerwarteten Begegnungen, klaren Aussagen und Schlussfolgerungen,

die zu dürftig sind, um sie sich zu merken. Verstört schreckst du aus dem Schlaf auf

und weißt, dass der beginnende Tag schon gelaufen ist.

 

Das erste, was von den Toten stirbt, ist der Klang ihrer Stimme.

Die härtesten Träume sind solche, in denen sie das Wort ergreifen.

Das Grün der neunziger Jahre schoss sprunghaft empor.

Es fiel und stand wieder auf, ließ ab, bog sich

und taumelte berauscht wieder nach oben.

 

Das Grün der neunziger Jahre sieht aus als

habe es dort schon immer gestanden.

 

Einsam.

 

Es wuchs dem Sonnenlicht entgegen, vom Ehrgeiz erfüllt.

Das Grün der neunziger Jahre ist verdorben.

 

Ich bilanziere:

Straßenböschungen, Mittelstreifen, ökologische Grünstreifen.

Vorgärten und Kreisverkehre. Auffahrten zu den Parkplätzen der Einkaufszentren.

Hecken zwischen Glascontainern und Haustüren. Die Nebenflächen der Geschäfte

auf Campingplätzen, dort wo die Butangasflaschen stehen.

 

Ich habe das satt, das kaputt gefahrene Efeu und die stechenden Sträucher,

Kügelchen auf kurzen Stämmen. Alles musste gelenkt werden, verästelt und zurechtgestutzt,

gebrauchsfreundlich sein und vor allem einfach in der Handhabung.

 

Das Grün der neunziger Jahre hat sich niemals verwirklichen können.

Die Koniferen stehen rot gefleckt, die Gräser böse.

Es wuchs dem Sonnenlicht entgegen, vom Ehrgeiz erfüllt.

Das Grün der neunziger Jahre ist verdorben.

Dieser Artikel wird voraussichtlich ab dem Samstag, 30. März 2019 lieferbar sein.
Webshop by Gambio.de © 2012