[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 10 Artikel in dieser Kategorie

Gui Minhai: Ich zeichne mit dem Finger eine Tür auf die Wand

ISBN:
978-3-86660-283-0
Lieferbar:
ca. 6 Monate ca. 6 Monate
19,95 EUR
-> in Deutschland kostenfreier Versand

Gedichte, zweisprachig Chinesisch - Deutsch

Aus dem Chinesischen von Karin Betz


In den Gedichten darf er ein Mensch sein, ein Schriftsteller, ein Schwede. In ihnen gibt es nicht nur einen Gefangenen aus Gewissensgründen, sondern auch ein denkender, fühlender und schreibender Mensch. Eine Person, die sich nach Hause sehnt.

Die elf hier veröffentlichten Gedichte hat Gui Minai von Oktober 2015 bis Oktober 2017 im Gefängnis geschrieben. Er gab sie seiner Tochter während der kurzen Zeit, in der er Ende 2017 in einer Art Gemeinschaftshaft lebte. „Ich musste meine Stimme finden“, sagte er. Und es ist sicherlich seltsam, dass er sie dort fand, wo er sie fand, dass eine Institution, die eigentlich vernichten sollte, stattdessen veredelt. Er sagte, es sei ihm wichtig, dass die Gedichte ver­öffentlicht werden.

Trotz des politischen Dramas, das sich in diesen Gedichten abspielt, erinnern sie vielleicht vor allem daran, wie Gui Minhei Leute korrigierte, die ihn als Chinesen beschrieben. „Nein, ich bin eigentlich Schwede“, sagte er. Schwedisch zu sein war und ist für ihn ein wichtiges Privileg. Es ist dieses eindringliche Schwedischsein, das die Gedichte durchdringt – Schweden ist die sichere Heimat, die im Gegensatz zur Welt steht. Aber er problematisiert auch sein eigenes Recht, sich als Schwede zu definieren: „Es kann doch nicht daran liegen, dass mein Name von weit her kommt? Es kann doch nicht daran liegen, dass meine Haut zu gelb ist?“, fragt er in dem Gedicht Lucia. Er beschreibt sich selbst als „ein verlassenes Kind in der schönen Welt“. Wenn man in seinem Heimatland fremd geworden ist es hilft nicht, die chinesische Sprache zu beherrschen, die  weiche Wendungen des die Ningbo-Dialekts, freche Lieder und der singende Ska'n von Göteborg. Gui Minhai schreibt, dass niemand die Erinnerungen wegnehmen kann, schreibt, dass er „mit dem Finger eine Tür zeichnet“: Eine Einladung, einzutreten und ihm Gesellschaft zu leisten in den Erinnerungen an ein Zuhause für eine kurze Zeit. Vielleicht können wir den Ozean hören.

Dieser Artikel wird voraussichtlich ab dem Dienstag, 15. Mrz 2022 lieferbar sein.
Webshop by Gambio.de © 2012