Ihr Warenkorb
keine Produkte
[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 250 Artikel in dieser Kategorie

Sena, Jorge de: Die Großkapitäne

ISBN:
978-3-86660-035-5
Lieferbar:
sofort lieferbar sofort lieferbar
24,95 EUR
-> in Deutschland kostenfreier Versand

Erzählungen

Eine Liebesgeschichte des jungen Rekruten und Ich-Erzählers bei einer Landung auf Gran Canaria während des spanischen Bürgerkriegs; der Selbstmord eines vermeintlich impotenten Kommilitonen in Porto; eine "Hommage an den Grünen Papageien", sprechendes Fabelwesen und Freund aus Kindheitstagen. Dazwischen die vielfach auftretenden Großkapitäne: beim Militär, der Polizei oder innerhalb der autoritären Familie. Sie sind Machos in einer Zeit der Diktatur und der späteren Kolonialkriege in Übersee, zerstörerisch und selbstzerstörend. Dem wird nur die Schwäche des Einzelnen entgegengesetzt, aus dessen Perspektive die Geschichten erzählt sind. 1961/62 entstanden, sind "Die Großkapitäne" de Senas dritter Erzählband. Geschrieben in Brasilien, wohin Jorge de Sena 1959 ins Exil ging, konnten sie erst nach der Nelkenrevolution 1974 in Portugal erscheinen.

Jorge de Sena: geb. 1919 in Lissabon, neunzehnjährig vom Dienst bei der Marine (dem ersehnten Berufswunsch) suspendiert, Ingenieurstudium in Porto, 1945 Unterzeichner des Aufrufs zu freien Wahlen, 1948 bis 1959 im Straßenbau tätig, 1959 beteiligt an einem Umsturzversuch gegen das Regime (in der provisorischen Regierung war er für das Amt des Verkehrsministers vorgesehen), seitdem Exil in Brasilien, Professur für portugiesische Literatur in São Paulo, später in Araraquara, nach dem Putsch des brasilianischen Militärs 1964 zweite Emigration in die Vereinigten Staaten, stirbt 1978 in Santa Barbara

Der Autor erhielt für sein Werk den Internationalen Poesie-Preis Etna-Taormina und den Prémio P.E.N. Clube Português.

Leseprobe:

Hommage an den Grünen Papageien
(Auszug)

Er war grün und alt. Jedenfalls altertümlich. Und gemeinsam mit einer wirren, undeutlichen Sammlung von getigerten, mit dem Klappmesser “präparierten“ Katzen (dieses erste Geheimnis aus meiner Kindheit sollte später, schon mit den Feinheiten der Keimfreiheit, in der Veterinärmedizin gefeiert werden) und allen sogenannten “Schoßtieren” - der Name ist ebenso zutreffend, wie die Päpste Piusse sind - nimmt er in meiner Erinnerung den ältesten Platz ein, der darin einer Tierpersönlichkeit zukommt. Ich sage Persönlichkeit, und mit Recht, denn er besaß sie, und gemessen an den gegenteiligen Überraschungen durch die “Erwachsenen”, die sich als derart launisch und willkürlich erwiesen, als derart unvorhersehbar und ohne jede Logik, als derart heuchlerisch grausam, war er geradezu die Offenbarung eines Charakters. Er besaß keinen Namen: er war “der” Papagei, und er erschien mir, da er sprechen konnte, als ein wunderbares Wesen. Später, und an die Ankunft dieses anderen erinnere ich mich, brachte mein Vater aus Afrika einen grauen Papageien mit. Der Papagei wurde nun recht eigentlich der Grüne Papagei genannt und lebte in einem Käfig, der auf einem der Balkonabschnitte hing, in die der gesamte hintere Balkon unserer Wohnung an der rückwärtigen Front des Hauses durch eine eingezogene Trennwand aufgeteilt war, wobei der eine auf die Küche entfiel, der andere aufs Wohnzimmer. Eine der politischen Forderungen meiner Kindheit bestand in der Aufhebung eines ungerechten Zustands, der den Grünen Papageien auf den “Balkon der Küche” begrenzte. Auf dem Balkon des Wohnzimmers, der näher zur Straße hin lag, lebte der Graue. Dieser, weniger prächtig und minder korpulent und angesichts seiner matten Farben auch weniger eitel, starb nach dem Grünen, einem großen ansehnlichen Vogel, überschäumend vor Dünkel und Würde. Und obwohl der Graue Papagei weit mehr als der Grüne über die Gabe des Wortes verfügte (die er freilich mit weniger unfreiwilligem Humor gebrauchte), erinnere ich mich nicht derart deutlich an ihn wie an das Bild des anderen, über das das seine sich legt wie ein Schatten, ein Negativ, eine bescheidene Verdopplung in der Ungenauigkeit der Erinnerung, die durch ihn an Schärfe verliert (na imprecisão focal da memória a desfocar-se por ele?). Im übrigen war der Graue ein schüchternes, verfrorenes Wesen, das geduckt sein wechselndes Repertoire daherknurrte, ohne für jemanden eine besondere Vorliebe zu bekunden; sympathisch an ihm waren allenfalls der sehnsüchtig-melancholische Blick und die völlig gelehrige Sanftmut des angeketteten, ergebenen Sklaven. Der Grüne hingegen besaß etwas Strotzendes, er kannte leidenschaftliche Freundschaften und blinden Haß, was beides weder andauernd noch halsstarrig. Doch ich lüge: diese Freundschaften und dieser Haß, weder stark noch ausdauernd, waren Teil seines aufsehenerregenden und mitteilsamen Charakters. Mit der Zeit jedoch begannen sie sich in einem kollektiven, lautstark geäußerten und gereizten Abscheu zu verfeinern oder in einem ansehnlichen Schnabel zu konkretisieren, der sich heimtückisch vor einem flatternden Grün eines Fingers oder Schienbeins oder einer Haarsträhne bemächtigte. Das Gegenstück zu diesem zunehmenden Pessimismus dem menschlichen Geschlecht gegenüber (in das er mit einer das Absurde streifenden Verachtung den Grauen einschloß) war eine heftige und hingebungsvolle Freundschaft zu mir. In der feindlichen Welt der Erwachsenen, die mich mit Eifer und Klausur umgaben, offenbarte der Grüne Papagei mir am Ende nicht nur, was Charakter war, sondern lehrte mich gleichfalls die Freundschaft.


Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Autor.
Webshop by Gambio.de © 2012