[<<Erster] [<zurück] [weiter>] [Letzter>>] 209 Artikel in dieser Kategorie

Dershawin, Gawriil: So werd auch ich unsterblich sein - eBook

ISBN:
978-3-86660-280-9 eBook
Lieferbar:
sofort lieferbar sofort lieferbar
downloads:
19,95 EUR
-> in Deutschland kostenfreier Versand

Gedichte, zweisprachig
Aus dem Russischen von Christine Hengevoß

eBook im zitierfähigen PDF-Format zum Sofort-Herunterladen

Kaum jemand in Deutschland kennt ihn – ein weißer Fleck in der Literaturgeschichte? Dershawin war Soldat, Staatsmann, Dichter, Mitbegründer der Kaiserlich-Russischen Akademie – berühmt wurde er dank seiner Oden. Er war der bekannteste russische Dichter vor Puschkin, der Weg­bereiter eines neuen Stils: Dershawin sah die Rolle des Dichters nicht mehr nur darin, hohen Idealen und Herrschern zu huldigen. Er löste die Dichtung aus staatlicher und religiöser Abhängigkeit, übte Kritik an Missständen und höfischem Schmeichlertum, griff Alltags­szenen auf, benutzte die Umgangs­sprache, stellte sich auf Augenhöhe mit den Herrschern und sogar mit Gott. Diese repräsentative Auswahl aus dem Werk Dershawins, erstmals in deutscher Übersetzung, verführt die Leserin und den Leser zu hohem Genuß und unbekümmertem Vergnügen.

„Ein erstaunliches Phänomen! Ein armer Adliger, kaum ge­bildet, kindlich-naiv, ein von ihm selbst ungelöstes Myste­rium: Woher hat er diese seherische, prophetische Sprache, die die Herzen erschüttert und die Seelen begeistert, diesen tiefen und weiten Blick, der die Natur in ihrer ganzen Un­end­lichkeit umfasst, so wie ein junger Adler mit mächtigen Krallen seine zitternde Beute er­greift?“ (Be­linski)

„So gewaltig ist seine Sprache wie bei keinem unserer Dichter. Nimmt man sie mit einem Sezier­messer auseinander, wird erkennbar, dass es von der un­ge­w­öhn­lichen Verbindung einer besonders gehobenen Spra­che mit der niedersten und einfachsten kommt, wozu kein anderer als Dershawin den Mut aufgebracht hätte.“ (Gogol)

Gawriil Romanowitsch Dershawin (1743 – 1816): Staatsmann, Dichter, Gründungsmitglied der Kaiserlich-Russischen Akademie, Vertreter des russischen Klassizismus,; einer der bekanntesten russischen Dichter, nicht nur zeitlich Puschkins Vorgänger als „Dichterfürst“, sondern auch inhaltlich, sprachlich und stilistisch Wegbereiter neuer Tendenzen: Obwohl seine Werke durchweg die strenge klassizistische Metrik bewahren, sieht Dershawin seine Rolle als Dichter nicht mehr nur darin, hohen Idealen und Herrschern zu huldigen; er löst seine Dichtung zunehmend aus staatlicher und religiöser Abhängigkeit, übt Kritik an Missständen und höfischem Schmeichlertum, präsentiert sich auf Augenhöhe mit den Herrschern und sogar mit Gott; dabei sind einige seiner Werke von erstaunlicher Aktualität und Modernität.

Christine Hengevoß: aufgewachsen in Frankfurt/Oder und Mos­kau, Studium der Slawistik und Anglistik in Potsdam, Fremdsprachenlehrerin, seit 2013 freiberufliche Übersetzerin, Mitglied im VdÜ, zahlreiche Stipendien, u.a. desDeutschen Übersetzerfonds und des EÜK Straelen.



Leseprobe:

?????????? ?????

  

???? ??? ?????? ??????? ???????,
???? ??? ?????? ?? ????;
???? ????????, ?????? ???????
? ?????? ?? ???? ??????.

??????? ??? ?? ?????????,
??????? ? ??? ???????;
????? ?? ???? ??????? ?????,
? ????????? ?????????? ???.

?????? ??????? ??????????
? ????? ???? ??? ??????:
??? ? ??? ????????? ???????????,
??? ??? ???????? ? ??? ?????

????????? ? ??? ??? ??????????
? ??????? ??? ???????
?????? ???? ? ????????? ?????????
??? ????? ? ????? ??? ??????.

 

1770


Liebeserklärung

 

 

Rings um uns schlummert alles Leben,

nur meine Liebe wacht erregt;

sie schaut dich an, betört, ergeben,

lauscht, wie du seufzt und dich bewegst.

 

Nimm, was ich dir erzähle, wahr;

bist du allein, so denk an mich!

Blick mich doch an so zärtlich-klar

und lieb mich so sehr, wie ich dich.

 

Komm, teile jeden Augenblick

mit mir dein Urteil, dein Empfinden:

Was ist vergleichbar jenem Glück,

wenn sich zwei Seelen zart verbinden?

 

Stell dir nur dies Entzücken vor:

Komm schnell, vergiss doch die Bedenken:

In dieser Welt kann einer nur

uns so viel Glück und Liebe schenken.

 

1770


???????

  

?? ??????? ????, ???????,
?? ????? ??????? ?????
???? ?????; ?? ?? ? ????
?? ???????? ?????? ?????.

‎???? ??? ?? ? ????? ?????????,
??? ????? ??????? ????????, —
???????????, ?????? ?????????,
????? ??? ???????, ?????.

‎??ë: ????????, ??????? ? ???????
? ????? ?? ????? ? ?????,
?????? ???? ?? ?????? ?????,
 ? ? ????? ?? ???? ???.

??, ?????, ??????? ??, ???????,
? ??????? ????????? ??????:
???????? ? ???????? ????,
????? ????? ? ???? ????.

1770


An Plamida

  

Dein Blick, dies stille, blaue Feuer

verbrennt, Plamida, mich gar sehr;

so schutz- und wehrlos bin ich heuer,

erkenne mich fast selbst nicht mehr.

 

Wär ich der Strengste aller Weisen,

und selbst des Universums Zar,

ich würde deine Schönheit preisen,

ich wär dein Sklave immerdar.

 

Ich legte Weisheit, Zepter, Land,

selbst Ruhm und Ehre dir zu Füßen

als meiner großen Liebe Pfand,

daselbst mein Leben zu beschließen.

 

Doch ist zu Ohren mir gekommen,

dass Rubel du vorab verlangst.

Sogleich ist mein Gefühl verglommen

denn solches widert mich nur an.

 

1770


????

  

?? ??????? ???? ??? ????????,
??? ?????, ??????, ????? ????!
? ?? ?????????? ????????
???????? ???? ????? ??? ? ????;
?? ????? ??? ?? ????? ? ?????????,
????? ????, ?? ???????.

????????? ??????? ????? ???????;
? ????? ???? ???? ????,
? ???????????? ??????? ?????, —
???????? ????? ? ???????.
?, ??! ????? ?????? ???? ?????,
??????, ?????????? ? ???.

????? ?? ???????? ?????????,
?? ?? ????? ???? ???? ???,
? ?? ?????????, ???, ???????????,
??? ?????? ?????????? ?????,
??? ???? ?????? ???? ??????:
?? ????? ????? ??? ????.

 

1770


An Nina

  

Umarme mich nicht so unbändig,

so pausenlos, mein Sonnenschein!

Und flüstere mir nicht beständig

Liebkosungen ins Ohr hinein;

drück dich nicht an mich voller Lust,

erstarre nicht an meiner Brust!

 

Die Liebesflamme ist dezent;

wenn nur noch rote Rosen blühen,

und das Verlangen zu heiß brennt,

wird auch die Liebe bald verglühen.

Und, ach! Ein Häufchen Asche bleibt:

nur Abscheu, Kälte, Einsamkeit.

 

So gern ich dich andauernd küsste,

so bitt ich dich: küss ohne Drang,

und ohne sündige Gelüste,

mit Anstand, nicht mit Überschwang,

als küsstest du dein Brüderlein –

und unser Bund wird ewig sein!

 

1770

 

Inhalt: 


?????????? ?????  4

Liebeserklärung  5

???????  6

An Plamida  7

????  8

An Nina  9

???????  10

Gebet 11

???????  14

Picknick  15

?????? ?????????  18

Modisch geistreich  19

??????????? ? ??????   20

An die Herrscher und Richter  21

?? ????? ???  24

Auf das Neue Jahr  25

?????? ????  28

Verschiedene Weine  29

??????  32

Feliza  33

??????? ?????   52

Traum eines Mirza  53

??? ? ????  66

Der Löwe und der Wolf 67

???  68

Gott 69

???????? ? ??????? ????  76

Spazierfahrt in Sarskoje Selo  77

???????  82

Der Wasserfall 83

 

???? ? ??????  116

Amor und Psyche  117

? ?. ?. ??????  118

An  N. A. Lwow   119

?? ??????  124

Das Vöglein  125

?????????? ? ??????? ???????   126

Die Anrufung und Erscheinung Pleniras  127

????????  130

Die Schwalbe  131

????????  134

Der Würdenträger  135

???????  150

Die Nachtigall 151

??????  156

Der Pfau  157

????????  160

Ein Denkmal 161

??????  162

Das Bienchen  163

? ????  164

An die Muse  165

???????  168

Cupido  169

? ?????? ????  172

An mich selbst 173

?????????? ??????????   174

Den schönen Frauen gewidmet 175

?????? ? ??????   176

Unterhaltung mit meinem Genius  177

???????  178

Das Täubchen  179

 

???????? ???????  182

Scherzhafter Wunsch  183

??????  184

Der Alte  185

????? ???????????  186

Das Landleben  187

???????  188

Die Freiheit 189

????  190

Der Winter  191

????  194

Der Sommer  195

??????  196

Die Rache  197

Webshop by Gambio.de © 2012