Zurück zur Autoren-Übersicht

 


Jakob Taube

geb. 1961 in Leipzig, studierte in Ost-Berlin, Halle und Taschkent usbekische und persische Sprache und orientalische Archäologie, promovierte 1990 an der Universität Halle-Wittenberg.

Übersetzungen im LLV

Bahrom Ro’zimuhammad: Ich habe mein Selbst vergessen. Gedichte. Aus dem Usbekischen von Jakob Taube, zweisprachig, LLV 2013

Subtil und schemenhaft, dunkel und in leuchtenden Farben spiegelt sich die usbekische Welt in den Texten Bahrom Ro’zimuhammads.

Entstanden zwischen 1989 und 1994, sprechen sie von der Trostlosigkeit des realexistierenden Sozialismus und den Verwerfungen der postsowjetischen Zeit.

Trost und Orientierung findet der Dichter in älteren Epochen, in der sufischen Tradition seiner Heimat. Zwischen Gegenwart und Mystik, zwischen Banalität und Spiritualität sucht er seinen Weg.

Dieser Band stellt den Dichter erstmals im deutschsprachigen Raum vor.

„Ich denke, daß wir weder Verehrer des Ostens noch Verehrer des Westens sind. Die Phantasie
des Gedichts ist verborgen. Vielleicht kann der Mensch in seinen Träumen nicht zur Freiheit
gelangen. Wenn man aber empfindet, daß man beim Schreiben oder Lesen eines Gedichts
die Erde zum Teufel schicken oder sich eine Jenseitsreise erlauben kann, ist es genug.“ (Bahrom Ro’zimuhammad)

 

 


 

 

Zum Dichter:
- Bahrom Ro’zimuhammad

Zum Buch:
- Ich habe mein Selbst vergessen